Work-Life-Balance: Leben nach eigenen Vorstellungen

Work-Life-Balance: Leben nach eigenen Vorstellungen

Obwohl in der Gesellschaft Individualität immer angepriesen wird, ist es sehr schwierig, ein individuelles Leben zu führen. Vor allem in Deutschland erschwert sich solch ein Leben, da viele Richtlinien und Gesetze vorgegeben sind, an die sich eine Person halten muss. Die meisten Gesetze verfügen über einen Zweck und bestehen aus dem Grund, damit es nicht zu kriminellen Machenschaften kommt, aber manch andere Gesetze behindern einfach nur das Leben.

Leben nach eigenen Vorstellungen

Zum Beispiel gibt es ein Gesetz in Deutschland, dass jede Art von Baustelle angemeldet werden muss, selbst wenn diese im eigenen Garten abläuft und nicht wirklich jemanden stört. Auf der einen Seite macht dies Sinn, damit es nicht Lautstärkestörungen kommt, aber auf der anderen Seite sind es einfach Anmeldegebühren, die sinnfrei bezahlt werden müssen. Solche Gesetze sind jedenfalls typisch für Deutschland, da alles einen formalen und dokumentierten Hintergrund besitzen muss.

Formalitäten und Dokumente sind ein weiterer großer Bereich, welcher das individuelle Leben behindert. Viele Jobs setzen einen Abschluss in dem Fach voraus, um in dem Beruf zu arbeiten. Wenn der Abschluss nicht vorhanden ist, kann in dem Berufsfeld nicht gearbeitet werden. Selbst wenn die Qualifikationen bestehen und die Person alle notwendigen Fähigkeiten für den Job besitzt, benötigt er die abgeschlossene Ausbildung oder das Studium. Es gibt zwar ein paar Quereinsteigerberufe, in denen dies nicht der Fall ist, aber das ist leider nur die Ausnahme.

Das Problem, das durch solche Kriterien entsteht, ist, dass Menschen auf der Strecke liegengelassen werden, die keine Möglichkeit für solche Ausbildungen hatten oder aus anderen Ländern stammen. Viele Flüchtlinge beispielsweise kommen nach Deutschland, die in ihrem Land etwas gelernt haben, es aber in Deutschland nicht anerkannt wird. Es gibt unzählige Fälle von ausländischen Ärzten, die in Deutschland in ganz einfachen Berufen arbeiten, weil ihre Ausbildung nicht anerkannt wird. Dies ist sehr traurig und teilweise auch unverständlich, weil in Deutschland sowieso ein Mangel an Fachkräften besteht.

Deutschland, das Land der Dokumente und Nachweise

Obwohl es schwierig ist, eine Arbeit ohne Ausbildung zu finden, ist dies in vielen Fällen trotzdem möglich und selbst Menschen, die über keinen Job verfügen, werden in dem Sozialstaat Deutschland nicht links liegen gelassen. Trotzdem ist es in vielen anderen Bereichen einfach ein Hindernis, dass Dokumente und Nachweise geliefert werden müssen, weil Tatsachen sonst nicht anerkannt werden.

Ein gutes Beispiel dafür ist bei dem Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit. In Deutschland kam es in den letzten Jahrzehnten vermehrt zu Gastarbeitern und aktuell finden viele Flüchtlinge in Deutschland ihr neues zu Hause. Bei der Aufnahme und Unterbringung solcher Menschen ist Deutschland ein hervorragendes Land, das jedes Leben gleich viel wertschätzt, aber wenn es um die Einbürgerung geht, dann schwächelt Deutschland.

Wenn jemand in Deutschland die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten möchte, muss sie nachweisen, dass sie Deutsch spricht. Dies läuft aber nicht über Gespräche oder Ähnliches ab, sondern über Nachweise. Viele in deutschlandlebende Menschen besitzen den deutschen Pass nicht, weil sie Kinder von Gastarbeitern sind und deshalb mit der heimischen Staatsangehörigkeit aufgewachsen sind. Trotzdem sind sie in Deutschland zur Schule gegangen, haben hier ihre Ausbildung oder Studium gemacht und müssen dann trotzdem beim Einbürgerungsamt nachweisen, dass sie Deutsch sprechen. Es reicht nicht aus, wenn sie einfach zum Amt gehen, mit dem Personal Deutsch reden und alle Formulare auf Deutsch ausfüllen. Nein, sie müssen nachweisen, dass sie irgendwann und irgendwo Deutsch gelernt haben und somit der deutschen Sprache mächtig sind. Der Nachweis kann beispielsweise durch Schulzeugnisse erbracht werden, wobei dabei auf die Klasse und teilweise die Noten geachtet wird oder in Form von abgeschlossenen Sprachkursen.

Solch ein Fall begrenzt sich aber nicht nur auf das Einbürgerungsamt, sondern kommt in vielen anderen Bereichen vor. Klare Tatsachen müssen nachgewiesen werden und das muss in Form von Dokumenten passieren, weil es sonst nicht offiziell ist. Obwohl es in manchen Fällen Sinn macht, ist es anderen Fällen einfach absurd und unnötiger Stress, der erledigt werden muss.

Von

@:Heist Convention Redaktion